Hände die Zeichenuntensilien halten auf Bauplänen

Sanierung denkmalgeschütztes Anwesen, Erding

Projektbeschreibung

Das Bauwerk wies gravierende Risseschäden in allen Wänden auf. Als Ursache wurde ein mangelhaft verdichteter Bodenaustausch in Form von Kies- und Ziegelbruch, der in frühere Zeit an Stelle der anstehenden weichen Almkalke eingebracht wurde, festgestellt. Die Ertüchtigung der Gründung erfolgte durch eine Stahlbeton-Bodenplatte, die auf bis zu 8 m langen Micropfählen auflagert und durch Verzahnung mit den Außenwänden die Gebäudelasten in die tragfähigen Bodenschichten transportiert. Zuvor waren bereichsweise wegen zu geringer Gründungstiefe Unterfangungsarbeiten erforderlich.

Die Holzbalkendecken waren durch Feuchteeintrag im Auflagerbereich erheblich in ihrem Querschnitt geschwächt. Außerdem genügten ihre Abmessungen nicht den statischen Anforderungen. Da sie als Teil des Baudenkmals erhaltungswürdig waren, wurde der geschädigte Kopfbereich profilgleich mit stehendem Blatt ersetzt und die Tragfähigkeit insgesamt durch eine schubverdübelte Holz-Beton-Verbunddecke ertüchtigt.

Einige gemauerte Deckengewölbe hatten Deformationen erlitten und waren von Rissen durchzogen. Sie konnten durch Überziehen einer dünnen Bockshaut aus Stahlbeton stabilisiert und erhalten werden.

Die mit Ziegeln ausgefachten Stahlträgerdecken über der ehemaligen Garage und Werkstatt konnten wegen der fortgeschrittenen Korrosion nicht erhalten werden und wurden durch Ziegel- bzw. Stahlbetondecken ersetzt.

Der auskragende Erker im 1. Obergeschoß wurde durch Edelstahl-Zuganker rückverankert.
Die undichte Decke unter der Dachterrasse wurde in Stahlbeton erneuert.
Der Dachstuhl befand sich in gutem Zustand und konnte erhalten bleiben. Die vorhandenen Stützen standen jedoch der geplanten Nutzung als Atelier entgegen und wurden daher durch Stahlrahmen ersetzt, so dass ein stützenfreier Saal entstand.

Ergänzend waren Rissverfüllungen, Verschlauderungen und Vernadelungen durchzuführen, um schließlich wieder einen homogenen Baukörper zu erhalten.

Erbrachte Leistungen

Lph. 1-6 und 8,
Nachweis Feuerwiderstandsdauer tragender Bauteile

Bildnachweise

Die Bilder sind Eigentum des Fotografen Thomas Splett. Die Stadt Erding erteilte uns die Genehmigung, die Fotos verwenden zu dürfen.

Eindrücke

Bauherr

Große Kreisstadt Erding

Architekt

Architekturbüro Rieger

Bauzeit

2015 - 2018

Projektkosten

1,8 Mio. €