Hände die Zeichenuntensilien halten auf Bauplänen

Generalsanierung der Realschule Au in der Hallertau

Projektbeschreibung

Das bestehende Schulgebäude der ehemaligen Haupt- und Mittelschule Au aus dem Jahr 1972 wurde hinsichtlich der statischen Umnutzbarkeit und des baulichen Zustandes im Rahmen einer tragwerksplanerischen Bestandsanalyse erfasst und bewertet.

Im Rahmen der Generalsanierung und Umnutzung zur Realschule wurde das Gebäude umfangreich umgebaut.

Durch eine Optimierung der Lüftung waren viele Durchbrüche und Kernbohrungen in den Unterzügen der Geschoßdecken nötig.
Da die Bestandsunterlagen nicht vollumfänglich vorliegen, mussten baubegleitend Bauteiluntersuchungen begleitet, dokumentiert und ausgewertet werden.
Durch Nachberechnungen der wesentlichen Bauteile konnte in enger Abstimmung mit den Projektanten ein Lüftungskonzept im Bestand realisiert werden.

Wesentliche Eingriffe waren zudem der Einbau eines neuen Aufzugs mit zugehöriger Tiefen­gründung durch Verpresspfähle im Gebäude­inneren, Eingriffe in die Dachdecke für neue Oberlichter, Stahlkonstruktionen für Lüftungsgeräte, Eingriffe in die tragende Fassade etc.
Zur Wiederherstellung der Dauerhaftigkeit und teilweise des konstruktiven Brandschutzes waren Betoninstandsetzungsmaßnahmen nötig. Diese wurden durch unser Büro durch Variantenuntersuchungen und dann der zugehörigen Instandsetzungsplanung erfasst und betreut.

Im Außenbereich und im angrenzenden Bereich zur Turnhalle wurden statische Maßnahmen betreut.

Dabei wurde eine Fluchttreppe aus statischer Sicht bearbeitet und die nötige Kommunwand mit Brandschutzanforderung zur bereits sanierten Turnhalle der Gemeinde Au hinsichtlich des konstruktiven Brandschutzes bewertet und ertüchtigt.

Eindrücke

Bauherr

Landkreis Freising

Bauherrvertretung 

Landratsamt Freising – Kommunaler Hochbau

Architekt

Nagel Architekten

Bauzeit

2015 - 2016

Projektkosten

9,1 Mio. €