Hände die Zeichenuntensilien halten auf Bauplänen

Neubau „Haus der Kirche“ in Freising

Projektbeschreibung

Der Neubau des Hauses der Kirche mit den Grundrissabmessungen 11,90m x 50,40m wurde südöstlich der Christi-Himmelfahrtskirche auf dem Gemeindegrundstück errichtet. Der langgezogene Bauwerksriegel erstreckt sich in einigem Abstand aber parallel zum Kirchenschiff entlang der Münchner Straße. Der zweigeschoßige Bau mit Flachdach wurde in Massivbauweise errichtet und nicht unterkellert.

Die Geschoßdecken wurden als Flachdecken in Stahlbeton geplant. Die Wände und Stützen sind teilweise aus Stahlbeton, teilweise aus Mauerwerk errichtet. Die Bodenplatte ist frei tragend zwischen den linienartigen Streifenfundamenten aus Stahlbeton. Teilweise erfolgte eine Tiefergründung mit Brunnenfundamenten. Die vorgesetzte Mauerwerksfassade wird auf Stahlbetonfertigteilen aufgelagert, die wiederum auf Konsolen an den Fundamenten aufgelagert sind.

Im Bereich des alten Gemeindehauses wurde auf die belassene Bodenplatte ein tragfähiges Kies-Sand-Gemisch aufgebracht und verdichtet. In diesem Bereich erfolgte die Gründung direkt mit den bewehrten Streifenfundamenten ohne zusätzliche Tiefergründung. Der unbeheizte Übergang zur Kirche (NKL 2) wurde mit einem Holzdachtragwerk aus sich teilweise kreuzenden gevouteten Holzbindern und einer tragenden Dachschale aus Holz überdacht.

Eindrücke

Bauherr

Evang.-Luth. Kirchengemeinde Freising

Architekt

abp Architekten und Stadtplaner
Burian Pfeiffer Sandner Part GmbH

Bauzeit

2015 - 2018

 

Projektkosten

3,1 Mio. €